OFFH Ostschweizer Forum für HochbegabungOFFH Ostschweizer Forum für HochbegabungOFFH Ostschweizer Forum für HochbegabungOFFH Ostschweizer Forum für HochbegabungOFFH Ostschweizer Forum für Hochbegabung

Wissenswertes

Literatur

Jenseits der Norm-hochbegabt und hoch sensibel

Andrea Brackmann
ISBN 978-3-608-89014-3

Hoch begabt-und trotzdem glücklich

Herbert Orsch, Götz Müller, Dr. Hermann-Josef Spicher
ISBN-13: 978-3-934333-13-1

Hochbegabte Kinder, ihre Eltern, ihre Lehrer

James T-Webb, Elizabeth A. Meckstroth, Stephanie S. Tolan
ISBN-13:978-3-456-84367-4

Lichtblick für helle Köpfe

Joëlle Huser
Lehrmittelverlag Zürich
ISBN 978-3-03713-054-4

Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen bei Hochbegabung

Hochbegabung oder Störung?
Ein Ratgeber für Fachpersonen und Betroffene
James T-Webb
ISBN 978-3-456-85365-9

Ganz normal hochbegabt

Leben als hochbbegabter Erwachsener
Andrea Brackmann
ISBN 978-3-608-86014-6

Intelligenz Grosse Unterschiede und ihre Folgen

Elsbeth Stern/Aljoscha Neubauer
SBN 978-3-421-04533-1

Tabuthema Hochbegabung und das Leid unterforderter Kinder

Elisabeth Zollinger
ISBN 9-783-033-03620-4

Lehrmittel

Begabte Kinder individuell fördern

Mathe Band 1
Schwerpunkt Geometrie
ISBN 978-3-403-04648

Deutsch Band 1
ISBN 978-3-403-04649-3

Denkanstösse

zum Buch Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen

  • Ganzer Text lesen

    Ganzer Text lesen

    Oft fragen wir uns, weshalb die hochbegabten Kinder von einer Abklärung zur nächsten, von einer Therapie zur anderen geschickt werden. Warum ist es oft so schwierig, diese Kinder in der Schule und zu Hause so abzuholen damit sie sich gesund und wohl fühlen? Leider werden diesen Kindern in vielen Fällen Diagnosen zugeschrieben, welche ihnen nicht gerecht sind. Das Buch Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen zeigt uns die Ähnlichkeit zwischen ADHS und Hochbegabungsverhalten auf. Die Autoren stellen unter anderem Störung mit oppositionellem Trotzverhalten, Wutdiagnosen, zwanghafte Persönlichkeitsstörung der Persönlichkeit der hochbegabten Kinder und Erwachsenen gegenüber und erklärt deren Unterschiede. Es lohnt sich das Buch als Ratgeber zu lesen.
    Kurzer Ausschnitt aus dem Buch
    Vorbemerkungen der Autoren
    “Dieses Buch beschreibt eine moderne Tragödie. Vielen unserer intelligentesten, kreativsten und geistig unabhängigsten Kinder und Erwachsenen wird fälschlicherweise eine emotionale oder psychische Störung oder eine Verhaltensstörung diagnostiziert. Sie bekommen Medikamente und/oder Therapien, die darauf abzielen, ihr Wesen zu verändern, damit sie sich besser in die Schule, ihre Familie und in andere Gemeinschaften einpassen oder damit sie mit sich selbst und ihrer Situation zufriedener sind. Die Tragödie dieser fehldiagnostizierten Kinder und Erwachsenen besteht darin, dass man ihnen unnötige, stigmatisierende Etiketten verpasst, die ihr Selbstbild beschädigen und in Behandlungen münden, die nicht nur überflüssig sind, sondern den Betroffenen, ihren Familien und der Gesellschaft schaden.
    Umgekehrt gibt es außergewöhnlich intelligente Kinder und Erwachsene, die eine andere leidvolle Erfahrung machen. Ihre Störung wird nicht erkannt, weil sie aufgrund ihrer Intelligenz in der Lage sind, ihre Probleme zu verschleiern oder zu kompensieren; oder die Leute denken, sie seien lediglich «sonderbar».
    Und dann gibt es da noch eine dritte Gruppe von intellektuell hochbegabten Kindern und Erwachsenen, die tatsächlich an einer echten Störung leiden, aber weder sie selbst noch ihr Arzt oder Therapeut erkennen, dass diese Störung irgendwie mit ihrer Intelligenz oder Kreativität zusammenhängt.”